Das Auftreten von unfreiwilliger Arbeitslosigkeit kann mit den heute gängigen Ansätzen weder erklärt noch verhindert werden. Eine gesamtwirtschaftliche Ursachenanalyse führt nicht nur zu anderen Erkenntnissen, sondern weist auch auf eine grundsätzliche Lösung. Der Artikel Wie lässt sich Arbeitslosigkeit erklären? erschien zuerst auf Makroskop.

Stark von der deutschen Belebung geprägt, entwickelte sich die europäische Konjunktur bis zum Spätsommer gut. Grund dürften die Spätfolgen der Euroschwäche sein. Doch ein Rückschlag ist angesichts der aktuellen Stärke des Euro sehr wahrscheinlich. Der Artikel Die deutsche und europäische Konjunktur im Spätsommer 2017 – 2 erschien zuerst auf Makroskop.

Die Bankenunion ist eine Reaktion von Marktgläubigen auf eine kognitive Dissonanz. Sie ist Ausweis dafür, dass sie nicht bereit sind, ihre falschen Meinungen zu revidieren, sondern lieber auf ein Wunder setzen. Der Artikel Es wird einmal ein Wunder geschehen erschien zuerst auf Makroskop.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Es war vielleicht so etwas wie der Aphorismus des Abends, als ein Gast nach einer emotionalen und hitzigen Debatte im randvollen Wiesbadener Frauenmuseum fragte: Wie schafft man es, dass die 2 %, die den 98 % des neoklassischen Denkens gegenüberstehen, zu 51 % werden?“ Der Artikel Makroskop, das sind Sie! erschien zuerst auf Makroskop.

Zwei Wahlergebnisse, die unterschiedlicher nicht sein könnten. In Österreich siegt der rechte Rand, in Niedersachsen noch einmal die SPD. Doch die Sozialdemokraten in Deutschland und Europa können aus der Wahl in Österreich viel mehr lernen als aus dem regionalen Spezialfall an der Leine. Der Artikel Zwei Ergebnisse, eine Lehre erschien zuerst auf Makroskop.

Mit der Aushöhlung des Mechanismus, durch steigende Masseneinkommen Profit zu schaffen, geht eine Ära zu Ende. Nur der Staat bleibt noch, um den Kapitalismus zu erhalten. Der Artikel Das Ende des „reifen“ Kapitalismus erschien zuerst auf Makroskop.

Wenn überhaupt, wird der Staat heute darauf reduziert, gute Rahmenbedingungen zu schaffen und in einer Krise das Feuer zu löschen. In Wirklichkeit ist er für eine Marktwirtschaft – insbesondere den Arbeitsmarkt – zentral. Der Artikel Weit mehr als nur der Feuerlöscher erschien zuerst auf Makroskop.

Alle Institutionen, die den Kapitalismus erst möglich machen, bedürfen zur Etablierung und ihrer Aufrechterhaltung des Staates. Ein Exkurs über die Vorteile von Geoffrey Hodgsons und Paul Steinhardts Institutionenökonomik. Der Artikel Warum der Kapitalismus den Staat braucht erschien zuerst auf Makroskop.

Kontrovers ist die experimentelle Geldpolitik, die seit der globalen Finanzkrise von den wichtigsten Zentralbanken der Welt betrieben wird. Vor allem, weil ihre internationale Koordinierung mangelhaft war, sind Gefahren nicht von der Hand zu weisen. Der Artikel „Win-win“ ist das Spiel der EZB erschien zuerst auf Makroskop.

Warum versuchen so viele junge Afrikaner, den Kontinent ihrer Geburt zu verlassen? Und warum riskieren sie dafür sogar ihr Leben? Antworten geben katastrophale Strukturanpassungsprogramme. Der Artikel Zwischen Schockstrategie und Exodus erschien zuerst auf Makroskop.

Auf der Zielgeraden ist der Wahlkampf in Österreich zu einer Schlammschlacht entartet. Sind alle politischen Inhalte auf der Strecke geblieben? Der Artikel Österreich wählt, aber hat es eine Wahl? erschien zuerst auf Makroskop.

Die deutsche Ökonomenzunft ist in Aufruhr. Die herrschende Lehrbuchmeinung steht unter Druck, der Ton wird rauer. Doch um was geht es in der Sache eigentlich? Der Artikel Zwischen Abschottung und Aufruhr erschien zuerst auf Makroskop.

Die deutsche Konjunktur entwickelte sich bis zum Spätsommer, getragen von der Auslandsnachfrage, sehr positiv. Dem steht allerdings eine leichte Eintrübung des Konjunkturklimas im September entgegen, deren Auswirkungen noch abzuwarten sind. Der Artikel Die deutsche und europäische Konjunktur im Spätsommer 2017 – 1 erschien zuerst auf Makroskop.

Durch den absehbaren Rückgang der Erdölfördermenge droht der Zusammenbruch des globalen Wirtschaftssystems. Wir haben die Wahl: Transformation by design or by disaster. Der Artikel Die verdrängten Folgen des Peak Oil erschien zuerst auf Makroskop.

Donald Trumps Vision einer neuen amerikanischen Hegemonie ist eine Bedrohung. Aber nicht, weil er sich gegen die Handelsliberalisierung stellt. Der Artikel Die Trump(f)karte der protektionistischen Katastrophe erschien zuerst auf Makroskop.

Die neoliberale Wirtschaftstheorie negiert steigende Masseneinkommen als makroökonomische Voraussetzung des Kapitalismus. Damit hat sie einen wirkmächtigen aber ahistorischen Raum geschaffen. Der Artikel Warum Kapitalisten nicht einfach Rentiers bleiben erschien zuerst auf Makroskop.

Die Wirtschaftsforschungsinstitute zeigen erneut ihre ideologische Schlagseite. Sie sprechen zwar endlich über das Sparen der Unternehmen, drücken sich aber vor den Konsequenzen. Das wäre die Chance der SPD. Der Artikel Institute entdecken das Sparen der Unternehmen – und doch wieder nicht erschien zuerst auf Makroskop.

Ein modernes Verständnis von Kapitalismus beinhaltet mehr als die starre Fokussierung auf Märkte und Privateigentum. Evolutionäre, gesellschaftliche und institutionelle Entwicklungen sind für eine Konzeptualisierung unerlässlich.  Der Artikel Die Essenz des Kapitalismus erschien zuerst auf Makroskop.

Obwohl die EZB noch immer jeden Monat Wertpapiere am Markt kauft, rückt die Zukunft immer stärker ins Visier der Märkte. Denn irgendwann wird die EZB nicht mehr kaufen. Doch würden Finanzsystem und Wirtschaft der Belastungsprobe standhalten? Der Artikel Zentralbanker in der Liquiditätsfalle erschien zuerst auf Makroskop.

Es ist ein gängiges Verfahren bei Ökonomen und Sozialwissenschaftlern, neue Realitäten so lange argumentativ zurechtzubiegen, bis sie zur Bestätigung der eigenen Theorie taugen. Besichtigen kann man das leider auch bei Sebastian Müller. Der Artikel Alarm wovor? erschien zuerst auf Makroskop.

Will man die Ursachen der zurückhaltenden Lohnpolitik in Deutschland analysieren, führt der kritische Blick auf die Rolle der Betriebsräte der deutschen Exportkonzerne nicht weiter, sondern in eine Sackgasse. Der Artikel Vom ersten Augenschein zum Tunnelblick erschien zuerst auf Makroskop.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.