Mit ihrem morgen beginnenden Besuch in Athen setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Serie außergewöhnlicher Einmischung von NATO- und EU-Staaten in die inneren Angelegenheiten zweier südosteuropäischer Länder fort. Gegenstand der Einmischung ist der Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien, das aufgrund griechischer Einwände international den Namen Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien trägt.

Die Nato mischt sich in den Streit um den INF-Vertrag zwischen Washington und Moskau ein. Der Generalsekretär der Militärallianz, Jens Stoltenberg, hat in einem Interview zum Jahreswechsel eine Diskussion über eine atomare Nachrüstung in Europa nicht mehr ausgeschlossen. Seine Äußerung zu diesem Thema hat nun bei der SPD für Kritik gesorgt.

Von Jens Berger - Die geleakten Dokumente zur „Integrity Initiative“ zeigen auf erschreckende Art und Weise, mit welchem Selbstverständnis Meinungsmacher aus dem Umfeld der NATO heute ihre PR-Netzwerke bis tief hinein in die Redaktionen deutscher Medien aufbauen. Mindestens ebenso erschreckend ist es jedoch, dass – fast – kein deutsches Medium diesen Skandal aufgreift. Die NachDenkSeiten hatten die Gelegenheit, einen ausführlichen Blick in den Zwischenbericht der deutschen Zelle von Integrity Initiative zu werfen.

Mehrere Quellen in verschiedenen Ländern berichten uns, dass die NATO Anschläge in Ländern der Europäischen Union vorbereitet. Während der "bleiernen Jahre " (d. h. am Ende der 1960er bis 1980er Jahre) haben die NATO-Geheimdienste die "Strategie der Spannung" umgesetzt. Es ging darum, blutige Anschläge zu organisieren, die den Extremisten zugeschrieben wurden, um ein Klima der Angst zu schaffen und zu verhindern, dass Regierungen der Alleanza Nazionale, einschließlich der Kommunisten gebildet würden. Zur gleichen Zeit organisierte die NATO (angebliche Verteidigerin der "Demokratie") Staatsstreiche oder versuchte Staatsstreiche in Griechenland, Italien und Portugal.