Meldungen

Mit dem Jahr 2019 neigen sich die vielen Revolutions-Jubiläen der letzten Zeit einem Ende entgegen: Die Oktoberrevolution 1917, dieNovemberrevolution 1918, die Aufstände 1968 und der gesellschaftliche Aufbruch 1989.Gemeinsam mit euch möchten wir mit einen Blick auf das Geschlecht der vergangenen Revolutionen werfen - und das der Kommenden.Bini Adamczak setzt in ihrem Buch „Beziehungsweise Revolution“ die Ereignisse von 1917 und 1968 in ein Verhältnis wechselseitiger Kritik.Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. Im Mittelpunkt stehen die revolutionären Geschlechterverhältnisse. Statt einer künstlichen Verengung durch starre Kategorien, müssen zukünftige...

Alle Rücklagen und Ressourcen sind aufgebraucht. Alle Spenden der letzten Jahre - hier nochmal ein riesiges SUPER ! - sind in den Alltag und in die Soliarbeit für linksunten ab 2017 geflossen. Ganz besonders die Spenden nach dem G20.

Wir erneuerten einen Teil der Hardware und die laufenden Kosten sind bis Mitte des Jahres gedeckt. Bis Ende des Jahres wäre es gut den Rest der Hardware erneuern zu können. Dafür brauchen wir insgesamt MEHRERE TAUSEND EURO !!

 

 

 

* de.indymedia.org wurde dieses Jahr volljährig. Herzlichen Glückwunsch! Wie fühlt sich das an?

[A] Ach wie die Zeit vergeht. Jetzt wo Du es sagst...
[B] Wenn ich daran denke, dass wir bereits seit 2005 für Tot erklärt wurden - erstaunlich.
[D] Am Anfang waren wir Viele mit viel Enthusiasmus. Nach 2007 kam die Routine, die grossen politischen Antiglobalisierungsbewegungen waren vorbei und es gab inhaltlichen Streit über die Ausrichtung des Medienprojektes.  Nach und nach sind Viele weg geblieben und einige Neue dazu gekommen. Inzwischen sind wir ein stabiles kollektiv und das fühlt sich gut an.

2019 war kein gutes Jahr für die „Identitäre Bewegung“ in Deutschland. Kein Wunder, dass sie massiv ihre prominenten Gesichter, Vorzeigeprojekte…

„Jeder Jude ist ein Siedler, und es ist unsere Pflicht, ihn zu töten“, heißt es in einem Flugblatt der palästinensischen Terrorgruppe Hamas. Ihre wichtigste europäische Propaganda-Organisation will am kommenden Wochenende in Berlin eine Konferenz abhalten. Ein Bündnis fordert ein Verbot.

Die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız vertrat im NSU­Prozess die Familie des ermordeten Enver Şimşek. Seit August 2018 erhielt sie zahlreiche Drohbriefe, die mit "NSU 2.0" unterzeichnet wurden. Ihre Daten waren zuvor von einem Frankfurter Polizeicomputer abgerufen worden. Ein Interview über die Aufarbeitung des NSU­Komplex, Rechtsextreme in der Polizei und Vertrauen in den Rechtsstaat.

Seit heute ist das Schiff Sea-Watch 3 nicht mehr unter niederländischer, sondern unter deutscher Flagge registriert. Sea-Watch sah sich gezwungen die Flagge zu wechseln, da die Niederlande ihrer Verantwortung als Flaggenstaat nicht nachkamen und bewusst eine Situation schufen, die weitere Rettungsmissionen unmöglich machen soll. Nach internationalem Recht sind die Niederlande als Flaggenstaat dafür verantwortlich, dass Schiffe nach einer Rettungsaktion so schnell wie möglich in einem sicheren Hafen anlegen können. Wann immer die Sea-Watch 3 jedoch an ihren Flaggenstaat appellierte, nahmen die Niederlande wiederholt ihre Verantwortung nicht wahr.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will Brennelement-Lieferungen an AKW im nahen Ausland verbieten und begründet dies mit den Risiken von Atomkraftwerken die älter als 30 Jahre sind. Die sieben Reaktoren, die in Deutschland noch laufen, sind zwischen 31 und 35 Jahre alt. Das muss nach Ansicht der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt Konsequenzen haben.

Die „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK) fordert eine Absage des für Anfang 2020 geplanten NATO-Großmanövers „Defender 2020“. Bis zu 37.000 Soldat*innen sollen dabei einen Marsch durch Westeuropa bis an die östliche Grenze des Gebietes der NATO-Mitgliedsstaaten üben. Das größte Militärmanöver des westlichen Militärbündnisses seit dem Kalten Krieg heizt einen Konflikt mit Russland weiter an. Die DFG-VK fordert, dass die gegenseitige Bedrohung dreißig Jahre nach dem Kalten Krieg endlich ein Ende haben muss.

Wir berichteten in den letzten Wochen von dem großen Erfolg der grünen Partei. Und scheinbar verhalten sich immer mehr Menschen und Wähler wie gehirngewaschen, wenn es um das Klima geht. Es geht hier um eine grüne Ideologie, die auch Hitler nicht besser inszenieren hätte können. Und viele Menschen folgen der Ideologie blindlings. Zumindest sind das die Worte von einer Großmutter, die den Zweiten Weltkrieg in ihren Kinder- und Jugendjahren miterleben musste.

Weiterhin lesen wir die geschönten Überschriften in den Medien über eine sinkende Arbeitslosigkeit in Deutschland, es sei uns noch nie so gut gegangen wie heutzutage. Na, prima, dann hat ja die Politik alles richtig gemacht, wird der unkrtische Beobachter sich selbst beruhigend einreden und sich nur noch wundern, wenn ein paar ewig Gestrige meinen, daß da etwas nicht stimmen mag. Oder könnten am Ende die Ermahnungen, doch mal genauer hinzuschauen, die Sinne wieder schärfen?

Wohl im Bewußtsein das ihr diese hohle „Drohung“ eines völlig unqualifizierten Mitarbeiters des Maßnahmeträgers nichts anhaben kann, erschien diese drei Tage.

Weitere Rubriken

Grid List

At least 62 worshippers have been killed and more than 100 injured in bomb explosions at a mosque in eastern Afghanistan during Friday prayers.

Millions of Shia Muslim mark Arba`een at the shrine of Prophet Mohammed`s grandson Imam Hussein (PBUH) in the holy Iraqi city of Karbala.

A new CNN investigation released on Saturday found that that American military hardware has been distributed to militant groups in Yemen, including the UAE-backed southern separatists, al-Qaeda-linked militants and hardline Salafi militias.

2. Haftar’s army entered town Marzuq, southwest of Libya. Marzuq was under control of Abu Bakr al-Soqi, a subgroup of Shura Council of Benghazi Revolutionaries, ally to GNA.

The decades-long struggle by tens of thousands of Israelis against being uprooted from their homes – some for the second or third time – should be proof enough that Israel is not the western-style liberal democracy it claims to be. Last week 36,000 Bedouin – all of them Israeli citizens – discovered that their state is about to make them refugees in their own country, driving them into holding camps. These Israelis, it seems, are the wrong kind. Their treatment has painful echoes of the past. In 1948, 750,000 Palestinians were expelled by the Israeli army outside the borders of the newly declared Jewish state established on their homeland – what the Palestinians call their Nakba, or catastrophe.

Eva Bartlett traveled to the besieged Donetsk People’s Republic to see firsthand how residents are faring amidst a western-backed Ukrainian incursion. On September 2, I left the southern Russian city of Rostov-on-Don via minibus heading northwest to the border of the Donetsk People’s Republic (DPR) and on into Donetsk. For my first few days there, I rented an inexpensive apartment in the heart of the city. Walking on a long tree-lined and cafe-filled pedestrian walkway, life seemed normal. But I would soon find that for the people living in Donetsk, it is anything but.

Der britische Premier Boris Johnson verkörpert, was sich Negatives über einen Politiker sagen lässt: Narzisst aus Leidenschaft, Opportunist aus Ueberzeugung , Verbreitung von Lügen als Tagesbotschaft, Verachtung für Frauen, denen er gegenüber auch schon mal handgreiflich wird , bzw Geld zuschanzt, wenn sie ihm erotisch zugetan sind. Rebell – allerdings nur, soweit es Auesserlichkeiten wie die Haartolle oder sein schlampiges Aussehen angeht. Nun hat er es geschafft: Trotz der Niederlagen im Parlament hat er seine “Versprechungen” eingehalten

Das Bundesverfassungsgericht wird bald ein Urteil über die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verkünden. Es gibt gute Gründe, auf der rechtlichen Bindung der EZB und der Notwendigkeit einer richterlichen Kontrolle ihrer Entscheidungen zu beharren. Im konkreten Fall aber wird Karlsruhe über eine unbedeutende Duftmarke nicht hinauskommen. Denn die Trennung von Preisstabilitätspolitik und allgemeiner Wirtschaftspolitik funktioniert nur in der monetaristischen Fiktion. Der Artikel Die EZB vor dem Bundesverfassungsgericht erschien zuerst auf MAKROSKOP.
Letzte Aktualisierung am 07.12.2019 20:15
Letzte Aktualisierung am 07.12.2019 20:45
Friedrich Pacher Totila Friedrich Pacher

RT @haraldpflueger: How poor people survive in the USA: Homelessness, hunger and shame: poverty is rampant in the richest country in the wo…

1 hour, 36 minutes ago Reply Retweet Favorite
nach oben