Wegen des Endes der so genannten "Anti-Terror-Operation" (ATO) am 30. April und der darauf folgenden "Umformatierung" von Militäroperationen in der Ost-Ukraine, die entweder eine Eskalation oder, im Gegenteil, die Wiederaufnahme des, seit der zweiten Runde des im Frühjahr 2015 unterzeichneten Minsker Abkommens*, zum Scheitern verurteilten Friedensprozesses, könnte die Situation in der Ost-Ukraine eine dramatische Wende erfahren.

„Leider orientieren sich unsere Politiker an den amerikanischen Beamten. Erinnern Sie sich daran, dass Personalentscheidungen bezüglich der Generalstaatsanwälte getroffen und Gesetzentwürfe beschlossen worden sind, bei denen die Fraktionen versprochen haben, nicht zu stimmen. Aber bei der Ankunft von Biden (Ex-US-Vizepräsident Joseph Biden – Anm. d. Red.) haben alle im Parlament wie Hasen gestimmt“, so Murajew.

Der Ukraine-Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums, Kurt Volker, glaubt an die Rückgabe der Schwarzmeer-Halbinsel Krim an Kiew. Das werde auf gleiche Weise passieren, wie Estland, Lettland und Litauen 1991 ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion erlangt hätten, sagte der Diplomat nach Angaben der Nachrichtenagentur Ukrinform.

01`21" - Bilan des bombardements de l`armée ukrainienne lors de la semaine écoulée 02`43" - Accumulation d’armes lourdes par l’armée ukrainienne près de la ligne de front 04`50" - Début de l’opération des forces interarmées dans le Donbass et fourniture de Javelins par les États-Unis 12`09" - L’armée ukrainienne continue les provocations et bombardements des points de passage de la ligne de front

Man könnte jeden Tag eine ausführliche Nachrichtensendung mit den relevanten Informationen aus Deutschland und aller Welt füllen, die von ARD und ZDF gezielt totgeschwiegen werden. Die Ukraine ist da nur ein Schlachtfeld von vielen. Dass die USA Anfang dieser Woche Kriegswaffen an das Regime in Kiew geliefert haben, mit denen der Krieg im Donbass am Kochen gehalten werden soll, erfuhren Opfer von ARD und ZDF in den sogenannten „Nachrichten“ nicht.

Der Anführer der ukrainischen nationalistischen Organisation „Bratstwo“* (dt. „Bruderschaft“) Dmitrij Kortschinskij hat auf seiner Facebook-Seite die Aktion „Bessmertnaja Diwisija“ („Unsterbliche Division“) angekündigt. Kortschinskij rief Nationalisten auf, am 8. und 9. Mai mit Bildern von „Großvätern und Urgroßvätern“ aus der SS-Division „Galizien“ auf die Straßen zu gehen.

S`il fallait trouver l`endroit où l’on peut avoir le meilleur aperçu et la meilleure compréhension de toute la guerre du Donbass, ce serait sans aucun doute le village de Zaïtsevo. Depuis quatre ans, comme toute la région du Donbass, le village de Zaïtsevo est coupé en deux par la ligne de front. Familles et amis, vivant parfois à quelques centaines de mètres les uns des autres, sont maintenant séparés par les tranchées des deux armées ennemies.

Comme annoncé précédemment par Porochenko, aujourd’hui à 14 h 00, l’opération anti-terroriste de Kiev dans le Donbass a pris fin, et a laissé la place à l’opération des forces interarmées. Désormais ce n’est plus le SBU qui dirige les opérations dans le Donbass, mais l’armée ukrainienne. Pour le colonel Sergueï Zavdofeyev, député du Conseil Populaire de la RPD, ce changement de format est lié à l’échec de la guerre de diversion menée par le SBU.

Bevor wir uns mit den rechtsextremen Parteien bzw. echten Nazis in der Ukraine und ihren historischen Wurzeln befassen, (sowie der „russischen Invasion“ auf der Krim) möchte ich in diesem Beitrag auf den wirtschaftlichen Kontext dieser Fata Morgana Revolution näher eingehen.

26`12" - La Russie répond à l’idée de Porochenko de créer une Église orthodoxe autocéphale en Ukraine PENDANT CE TEMPS LÀ À KIEV 28`42" - Les Mejlis des Tatars de Crimée exigent que la Russie donne le pont qu’elle a construit au-dessus du détroit de Kertch à l’Ukraine en guise d’indemnité

Le 28 avril 2018 au matin, deux jours à peine avant la fin officielle de « l’opération anti-terroriste » et le début de l’opération des forces interarmées de Kiev, l’armée ukrainienne a lourdement bombardé ce matin le village de Dokoutchayevsk, à coup de mortiers de 120 mm et de chars d’assaut. Depuis leurs positions situées près de Novotrotskoye, les soldats ukrainiens ont ainsi tiré 41 obus de mortier et deux obus de char d’assaut sur les zones purement civiles du village.